Heckhausen, Heinz

heinz_heckhauenh.jpg

Heckhausen, Heinz

Autorenkurzbiografie:

Psychologiestudium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster; Promotion mit einer Dissertation über »Aufgabenhaltung und Leistung« 1954, Habilitation mit einer Habilitationsschrift zum Thema »Leistungsmotivation, Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg« 1962. 1953–1962 wissenschaftlicher Assistant an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1964–1982 Professor für Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum, Begründer des Psychologischen Instituts. 1983–1988 Direktor am Max-Planck-Institut für psychologische Forschung. 1971–72 Fellow am Netherlands Institute for Advanced Study, Wassenaar, Niederlande. 1980–82 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. 1981 Ehrendoktorwürde der Universität Oslo. Mitglied im Deutschen Wissenschaftsrat (Vorsitzender 1985–87). 1988 Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1988 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. Forschungsschwerpunkte: Leistungsmotivation, Motivation und Volition im Handlungsverlauf, Motivationsentwicklung, Motivmessung, Ursachenzuschreibung von Handlungsergebnissen. Professor Heckhausen ist 1988 gestorben