Verhaltensmedizin

9783662480342.png

Verhaltensmedizin

ISBN: 
978-3-662-48034-2

Dieses Lehrbuch liefert eine verständliche und praxisnahe Übersicht über die Grundlagen der Verhaltensmedizin für Studium und Lehre, weckt Interesse an ihrer Anwendung und unterstützt Ärzte und Psychotherapeuten bei Diagnostik, Prävention, Intervention und Rehabilitation medizinischer Erkrankungen.

Weiterlesen

Es macht deutlich, dass Verhaltensmedizin mehr ist als die Anwendung verhaltenstherapeutischer Methoden in der Medizin: Im Kern geht es um das Zusammenspiel von Psyche und Körper, der Entstehung von Krankheit bzw. Aufrechterhaltung von Gesundheit in einem interdisziplinären Arbeitsfeld, das psychologische, biologische und soziale Perspektiven verbindet. Inhalt Grundlagen: Einordnung des Fachs, biologische sowie psychologische (lern-, kognitions- und emotionspsychologische) Grundkonzepte, Messmethoden der Verhaltensmedizin Anwendung: Chronische Schmerzsyndrome; Herz-Kreislauf-Erkrankungen; Störungen des gastrointestinalen Systems; Krebserkrankungen; Gynäkologie und Geburtshilfe; Autoimmunerkrankungen und HIV/Aids; funktionelle Syndrome und Beschwerden; Adipositas; Diabetes mellitus; neurologische Erkrankungen Mit zahlreichen Lehr- und Lernmaterialien auf www.lehrbuch-psychologie.de Zielgruppen Studierende der Psychologie und Medizin Ärzte & Psychotherapeuten Herausgeberin & Autoren Herausgeberin Ulrike Ehlert leitet den Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Verhaltensmedizin, Psychobiologie und stressabhängige Erkrankungen. Die Autorinnen und Autoren sind namhafte Experten der Verhaltensmedizin und medizinischer Psychologie aus Deutschland und der Schweiz.

Datei: 
AnhangGröße
PDF icon 9783662480342-c1.pdf256.27 KB
Datei: 
AnhangGröße
PDF icon 9783662480342-t1.pdf212.14 KB
BegriffErklärung
11β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase-Typ 2 (11β-HSD2)Ein Enzym, welches hormonell aktives Kortisol in hormonell inaktives Kortison umwandelt und in großen Mengen in der Plazenta, aber auch in anderen Organen und Drüsen (z. B. Speicheldrüse) vorhanden ist.
AdenohypophyseHypophysenvorderlappen, welcher glandotrope und nichtglandotrope Hormone produziert und in die Blutbahn sezerniert.
AdhärenzEinhaltung der vom Arzt oder Therapeuten gemeinsam mit dem Patienten vereinbarten Empfehlungen (z. B. Verbesserung des Gesundheitsverhaltens) zur Erreichung eines Therapieziels. Wichtig ist dabei, dass der Patient aktiv eingebunden wird und gemeinsam eine individuell passende Behandlung erarbeitet wird. Beide Seiten tragen somit gemeinsam die Verantwortung für die Umsetzung und den Therapieerfolg.
AdhäsionenVerwachsungen im Bauchraum.
AdipositasFettsucht oder Fettleibigkeit. Adipositas ist eine komplexe, chronische, über das Normalmaß hinausgehende generalisierte Vermehrung des Fettgewebes im Körper. Sie entsteht, wenn die Energiezufuhr (vor allem durch fettreiche Ernährung) den Energieverbrauch übersteigt. Die Klassifizierung der Adipositas erfolgt mit Hilfe des Body Mass Index (BMI).
Weitere Begriffe

Dozentenmaterialien

Hier finden Sie die zum Buch gehörenden Dozentenmaterialien.
Registrieren Sie sich, oder melden Sie sich an, falls Sie bereits registriert sind.

Die Autoren