Zusammenfassung

Psychologie der Kommunikation

Inhalt

  1. Begriffsbestimmungen
  2. Klassische Kommunikationsmodelle
  3. Ein integratives Kommunikationsmodell nach Hargie und Kollegen
  4. Mittel nonverbaler Kommunikation
  5. Mittel verbaler Kommunikation
  6. Formen der Kommunikation

 

Kapitel 1: Begriffsbestimmungen

Im vorliegenden Kapitel werden die Begriffe Kommunikation, kommunikative Kompetenz (Kommunikationskompetenz) und Kommunikationspsychologie erläutert. Damit wird die Grundlage für das Verständnis der weiteren Kapitel gelegt.

zurück zur Übersicht

 

Kapitel 2: Klassische Kommunikationsmodelle

In diesem Kapitel sollen bekannte konzeptuelle Ansätze zur menschlichen Kommunikation vorgestellt werden. Zunächst wird ein allgemeiner Überblick über psychologische Kommunikationsmodelle gegeben und dann auf ausgewählte klassische Kommunikationsmodelle eingegangen.

zurück zur Übersicht

 

Kapitel 3: Ein integratives Kommunikationsmodell nach Hargie und Kollegen

Basierend auf einem früheren Modell zur sozialen Fertigkeit von Argyle (1983) entwickelten Hargie und Kollegen ein komplexes Kommunikationsmodell zur qualifizierten interpersonalen Kommunikation (Hargie und Marshall 1986; Hargie 1997; Dickson et al. 1997).

zurück zur Übersicht

 

Kapitel 4: Mittel nonverbaler Kommunikation

In diesem Kapitel sollen ausgewählte Fertigkeiten nonverbaler Kommunikation vorgestellt und erläutert werden. Im Einzelnen wird auf haptische Signale, Körpersprache, Proxemik (d. h. räumliches Verhalten) und physische Charakteristika eingegangen.

zurück zur Übersicht

 

Kapitel 5: Mittel verbaler Kommunikation

In diesem Kapitel sollen ausgewählte Mittel der verbalen Kommunikation vorgestellt werden. Im Einzelnen sollen Zuhören, Fragen stellen, Erklären sowie Lachen und Humor näher betrachtet werden.

zurück zur Übersicht

 

Kapitel 6: Formen der Kommunikation

In diesem Kapitel soll ein Überblick über die Vielfalt menschlicher Kommunikationsformen gegeben werden. Mögliche Unterscheidungskriterien werden vorgestellt. Ein eigens dafür entwickeltes Fließschema zur Bestimmung von Kommunikationsformen kann dabei als Navigationshilfe dienen.

zurück zur Übersicht